Spielbericht

A-Liga U9 2011/12 17. Runde28.04.2012 09:30 Uhr

Elektra

ASV 13 U 9

3 : 8

Kader: TM Kacper Bardzinski, Florian Zeilinger, Aton Lavina, Noah Höretzeder, Philip Nadhera, Luca Otruba, Simon Kovacic, Michael Tischler, Paul Gallistl.

Tore: Luca Otruba (4), Florian Zeilinger (2), Simon Kovacic (2).

Assists: Philip Nadhera (3).

Einmal mehr konnte unser Spielpartner keine 2. Mannschaft stellen. 9 Kaderspieler in der U9 von Elektra sind zu wenig. Das ist insofern bedauerlich, da wir immer interessiert sind, so viele Kinder wie möglich Fußball spielen zu lassen. Mit ein Grund für die nächste Saison, zwei U10-Teams für den Meisterschaftsbetrieb zu nennen.

Das Spiel selber kann in zwei Teile geteilt werden, die unterschiedlicher nicht hätten sein  können. In Hälfte eins haben wir das Aufwärmprogramm und die Einstimmungsphase mustergültig umgesetzt. Auch waren wir die gesamten 25 Minuten hellwach und aufmerksam. Wir spielten ganz toll über die Seiten, um den in der Mitte stehenden Mitspieler mit einem – Achtung Fußballsprache – „Stanglpass“ in Szene zu setzen. Mehrmals sind wir mit der Methode gefährlich vor dem Tor des Spielpartners aufgetaucht. Mit etwas mehr Glück wären noch weitere 4–5 Treffer leicht möglich gewesen. Der Anschlusstreffer zum 6:1 war ein 8-Meter-Strafstoß der keiner war. Unser Goalie parierte den Schuss noch kerzenartig in die Luft. Die Orientierungslosigkeit danach nütze unser Spielpartner zum Ehrentreffer in Hälfte eins.

In der Halbzeit waren keine großartigen Worte erforderlich. Wir waren darauf eingestellt, weiterhin tollen Fußball zu spielen. Allerdings wurde die Rechnung ohne Wirt gemacht. Und der Wirt was diesmal die Gier auch ein Tor zu erzielen. Wir haben unsere Defensive völlig vernachlässigt. Jeder wollte sich in die Torschützenliste eintragen. Dazu kam noch, dass die weiten Ausschüsse des gegnerischen Tormannes über die Hälfte leider nie geahndet wurden. So kam unser Spielpartner immer öfter allein auf unser Tor zugelaufen. Unserem Tormann und seinem Stellungsspiel war es zu verdanken keine Treffer kassiert zu haben. Die machten wir uns nämlich selber. Wieder einmal wurde der Ball über die gesamte Abwehr geschlagen. Beim Versuch, den Konter zu verhindern, scherzelte ein Abwehrspieler den Ball fast von der Mittellinie aus stehend so wunderbar, dass sich dieser in einem hohen Bogen über unseren Goalie ins Tor senkte. Augenblicke später waren wieder alle in der gegnerischen Hälfte. Der Rest wie oben geschildert. Nur das diesmal der Spielpartner den Ball über die Linie schob. Das Spiel war jetzt offen und ein kleiner Weckruf. Dieser war wichtig. So waren wir wieder in der Lage, zwei weitere Treffer zu erzielen und den sicheren Abstand wieder herzustellen.

Unterm Strich war die erste Spielhälfte jene Hälfte, die uns in Erinnerung bleiben muss. Da hat unsere Mannschaft schon sehr reif agiert und sich keine Blöße gegeben. Nächste Woche kommen die Gerasdorfer Jungs zu uns. Und mit denen haben wir aus der Vorrunde noch eine Rechnung offen. Ich freue mich schon darauf.

Der Spielbericht von MD

Volksbank Wien
Duschel Appartements
Edlmoser
Rumpel - Fleisch & Feinkost
Schiffinger & Schuster
Smashing Suns
Wolfgang Sobotka
Vienna Textilservice
Wiltschko Weinbau
Zu den 3 Linden
Grätzlbuchhandlung
Hausverwaltung Scherbaum
Larifari Jugendmoden
Medien für Med
NeoOptik