Spielbericht

A-Liga U9 2011/12 22. Runde09.06.2012 09:00 Uhr

ASV 13 U 9

Wiener Viktoria

8 : 0

Kader: TM Kacper Bardzinski, Philip Nadhera, Matteo Jedlaucnik, Florian Zeilinger, Aton Lavina, Luca Otruba, Florian Knoth, Michael Tischler, Gabriel Unterleitner und Noah Höretzeder.

Tore: Florian Zeilinger (3), Philip Nadhera (2), Luca Otruba, Matteo Jedlaucnik, Gabriel Unterleitner.

Assists: Aton Lavina, Michael Tischler, Philip Nadhera, Matteo Jedlaucnik.

Im Zuge des Abschlussfestes des ASV 13 spielten wir nicht wie gewohnt am Samstag, sondern am Sonntag. Der frühe Spielbeginn blieb gleich. Aufgrund der sintflutartigen Regenfälle am frühen Morgen wechselten wir mit der U15 den Platz. So konnten wir unsere beiden Spiele am Hauptplatz auf Rasen absolvieren.

Im Hinspiel konnten wir beide Spiele sehr hoch gewinnen. Das Team I gewann 13:0 und das Team II sogar 14:1. Nachdem die Kinder in Bezug auf die Spielergebnisse ein erstaunlich gutes Gedächtnis haben, machte sich unter den Spielern eine siegessichere Stimmung breit. Nach dem Motto: „Das is a gmahte Wies´n“ agierten wir etwas zu locker und vor allem schlampig. Es dauerte 7 Minuten, bis erkannt wurde, dass der Ball nicht von allein den Weg ins Tor findet. Unser Spielpartner war nicht bereit, wieder als Kanonenfutter herzuhalten. Unübersehbar war eine Verbesserung im Spiel der Viktorianer zu erkennen. Endlich war uns bewusst, konzentriert und ordentlich Fußball spielen zu müssen. Es muss schon auch etwas geleistet werden. Die späte Erkenntnis brachte uns nur zwei erfolgreiche Torabschlüsse in Hälfte 1. Der Start in Hälfte 2 war von Beginn an viel besser. Rollende Angriffe bescherten uns sehr gute Einschussmöglichkeiten, die nach und nach noch leichtfertig vergeben wurden. Unser Tormann hob den Schnitt der Arbeitslosen. Gefährliche Konter erforderten trotzdem seine Wachsamkeit. Wieder dauerte es 11 Minuten, bis uns der nächste Treffer zum 3:0 gelang. Danach war der Bann und Spielpartner gebrochen. Jetzt erzielten wir Tor um Tor. Bis zum Endstand von 8:0 haben wir schöne Aktionen gezeigt und uns dem Publikum wunderbar präsentiert. Es ist immer schön, ein Spiel ohne Gegentreffer gewinnen zu können. Viktoria konnte uns im Rückspiel wesentlich mehr fordern. Der Sieg war aber nie gefährdet und nur eine Frage der Zeit gewesen.

Wir haben uns in unserem ersten Meisterschaftsjahr als Team, welches mit Abstand die geringsten Trainingszeiten in der Liga vorzuweisen hat, sehr gut geschlagen. Von 22 Spielen wurden 17 gewonnen und nur 5 verloren. Wir sind für keine halben Sachen zu haben. Unentschieden gibt es nicht!! Turniereinladungen von namhaften Vereinen zeigen, dass wir als Mannschaft wahrgenommen werden. Das ist der Verdienst der hohen Trainingsbeteiligung und Leidenschaft der Kinder. Herzliche Gratulation an alle Mannschaftsmitglieder! Und schöne Ferien. Wir sehen uns im August wieder ...

 

ASV 13 II – Wr. Viktoria II 11:0

Kader: Paul Gallistl, Lazaro Garbeis, Oskar Gupper, Pablo Karazmann, Clemens Koptik, David Kralicek, Benedikt Nussbaumer, Tobias Nußbaumer, Jonas Pribitzer, Nico Six, Paul Stauffer.

Tore: Paul Gallistl (4) Clemens Koptik (3), David Kralicek, Benedikt Nussbaumer, Nico Six, Paul Stauffer.

Der perfekte Saisonabschluss wurde mit dem tollen Spiel unserer 2. Mannschaft abgerundet. Es ist immer eine Freude, mit einer 2. Mannschaft spielen zu können, um das Können und die Entwicklung weiterer Mannschaftskollegen beobachten zu können. Unser 2. Team hatte mit dem Spielpartner noch weniger Erbarmen und erzielte gleich 11 Tore. Fast genauso viele wie in der Hinrunde. Besonders erfreulich ist der Umstand, ohne Gegentreffer geblieben zu sein. Wir haben in beiden Spielen viele Positionswechsel vorgenommen. Jeder soll die Erfahrung sammeln dürfen, wie es sich anfühlt, ein Tor zu verhindern oder gar ein Tor zu erzielen. Beides kann sehr motivierend sein. Natürlich sind nach einem Jahr Tendenzen erkennbar. Umso mehr ist es uns wichtig, nicht schon von klein an die Kinder auf fixen Positionen spielen zu lassen. Das kommt erst später. Und zwar dann, wenn es Sinn macht. Noch ist das Spielfeld so klein, dass es für einen Verteidiger kein Problem darstellt, auch als Torschütze gefeiert zu werden und anders rum der Stürmer durchaus auch ein Tor verhindern darf. Zum Spiel selber kann erzählt werden, dass die gesamte Mannschaft eine hervorragende Leistung geboten hat. Viele unterschiedliche Torschützen sind immer ein Indiz für eine ausgeglichene Mannschaftsleistung. Es wurde ein großer Schritt nach vorne gemacht. Bravo und bitte so weitermachen!

MD

 

Volksbank Wien
Duschel Appartements
Edlmoser
Rumpel - Fleisch & Feinkost
Schiffinger & Schuster
Smashing Suns
Wolfgang Sobotka
Vienna Textilservice
Wiltschko Weinbau
Zu den 3 Linden
Grätzlbuchhandlung
Hausverwaltung Scherbaum
Larifari Jugendmoden
Medien für Med
NeoOptik